Leserbriefe der WLS

FPÖ-Kniefall schadet Salzburg!

Innen- und Verteidigungsminister sollten endlich südlichen Grenzschutz stärken

„FPÖ-Innenminister Kickl hat beim Besuch seines Bayerischen Amtskollegen Hermann  die Österreichischen Interessen für einen erhofften CSU-Wahlerfolg im Herbst verraten“, ärgerte sich der Landesobmann der Wirtschaftsliste Salzburg Josef Fritzenwallner. 

Innenminister Kickl eilte nach München, um dort die Reiterstaffel zu inspizieren, weil er für die Wiener Innenstadt ebenfalls eine berittene Polizeieinheit  einführen möchte. Anstatt mit seinem Bayrischen Kollegen dafür einzutreten, auf beiden Länderseiten die Schleierfahndung zu verstärken, um den Schaden für die Österreichische Wirtschaft zu minimieren, unterstützte der FPÖ-Innenminister eine Verlängerung der  deutschen Grenzkontrollen entgegen aller Ankündigungen vor der Wahl.

„Der massive Schaden für den Wirtschaftsverkehr, die Transportwirtschaft, die heimische Wirtschaft, insbesondere für den Tourismus und die Pendlerströme sind dem Innenminister wohl bekannt, aber er hat die Österreicher im Stich gelassen. Daher richtet sich der Appell an Innenminister Kickl gemeinsam mit dem FPÖ-Verteidigungsminister endlich für intensivere Kontrollen der südlichen Grenzen Österreichs zu sorgen, dann erübrigen sich die deutschen Schikannen schlagartig“, mahnte der Landesobmann der Wirtschaftsliste Salzburg Fritzenwallner.

Ähnliche Beiträge:

Posted in Aktuelles, Presseaussendungen, Personenkomitee, Fritzenwallner, Sepp and tagged , , , .