LH-Stv. Rösslers Tempo 80 lenkt von echten Problemen ab!

Jetzt wird es Zeit, Frau LH-Stv. Dr. Rössler, dass Sie vor den Vorhang treten bzw. ihnen bewußt wird, dass Sie als Landeshauptmann Stellvertreterin mehr Verantwortung tragen als die „Mauthäuschen-Krämpfe“ von Genossen Padutsch zu verteidigen. Faktum ist, dass Sie mit ihrem 80/100 km/h „Thema“ ein Ablenkungsmanöver von den echten Problemen gestartet haben.

Alle Experten sind sich einig, dass in Sachen Raumordnung in Stadt und Land ihre Vorgänger politische „Todsünden“ begangen haben. Die Ausdünnung der Nahversorgung, die ständige Auffettung des „Speckgürtels“ in der Landeshauptstadt sind nicht nur optische Gemeinheiten sondern widersprechen allen modernen Raumordnungsforderungen internationaler Experten. Stichwort Verkehrsmagneten, schon einmal davon gehört?. Übrigens war bei den fatalen Spatenstichen zu den EKZ auf der grünen Wiese ihr Genosse Padutsch immer an vorderster Front. Daher gilt nicht nur ein Leopold Kohr Museum zu errichten, sondern eine Raumordnung à la Südtirol wäre ein Gebot der Stunde.

Wenn Sie schon Herrn Padutsch die Mauer machen, wäre es angebracht, die von den Medien kolportierten Übersteigerungen der genehmigten Verkaufsflächen bei einem großen Möbelhaus (Ressort Padutsch) als Aufsichtsbehörde zu hinterfragen.
Wie sieht es aus in Sachen Einhaltung der Gesetze? Oder gilt bei Ihnen das Motto „Tausche Gesinnung gegen Dienstwagen“? Desgleichen ist (wäre) interessant wie Sie es mit den Erweiterungsplänen der „Speckgürtelbetreiber“ halten?

Die Ausrufung eines „veggie day“, wie es ihre Gesinnungsgenossen in der BRD getan haben, wird Salzburg nicht zu neuen Ufern führen. Daher sollten Sie die heißen Eisen anpacken und nicht weiter versuchen mit Ablenkungsmanöver der Öffentlichkeit zu den echten Problemen Sand in die Augen zu streuen.

Komm. Rat Christian Kittl
Generalsekretär der Wirtschaftsliste Salzburg

Posted in Aktuelles, Kittl, Christian, Presseaussendungen and tagged .