Leserbriefe der WLS

Sehr geehrte Frau WKÖ-Generalsekretärin Mag. Hochhauser!

Es ist wunderbar, dass das Spielchen zwischen SPÖ und ÖVP unvermindert weiter geht!
Diese Spielchen, das den Wählern und Steuerzahlern bereits so auf den Nerv geht, dass beide Parteien bei der letzten Wahl brutal abgestraft wurden.
Zu so einem Vorschlag des Regierungspartners (Wertschöpfungsabgabe) bedarf es keinerlei Feststellungen und Aussendungen seitens der WKÖ.
Das einzige was dazu vonnöten ist, wäre ein kurzes und klares Nein der ÖVP!
Diese Aussendung ist für mich ausschließlich so zu verstehen, dass die WKÖ sich genötigt fühlt, ebenfalls einen Senf dazuzugeben, da sie ihren eigenen Mitgliedern bzw. den Mitgliedern des Wirtschaftsbundes, die im Parlament sitzen, schon lange nicht mehr traut.
Diese 15 Parlamentarier stimmen schon lange gegen die Interessen der Wirtschaft und stellen dann in Sonntagsreden fest, wie bös doch der Koalitionspartner ist.
Mitterlehner und Leitl haben beide recht, es wird Zeit, dass sich die Sozialpartner ändern und dass die Regierung endlich beginnt zu arbeiten, anstelle sich mit gestrigen und vorgestrigen Schlagwörtern gegenseitig zu ärgern und die Wirtschaft zu lähmen.
Falls diese Änderungen nicht in einer ganz kurzen Zeit begonnen werden, sehe ich für SPÖ und ÖVP schwarz und wird der Wähler diese ewig gestrigen Parteien bei den nächsten Wahlen davonjagen.

Mit freundlichen Grüßen!

KommR Christian Kittl
Generalsekretär Wirtschaftsliste Salzburg (RfW)

Posted in Aktuelles, Allgemein, Kittl, Christian, Presseaussendungen and tagged .