Handel

Steuertricks vereiteln und kalte Progression abschaffen!

WLS fordert Prioritätenkatalog für Pensionen, Gesundheit und Pflege!

(Salzburg, 13.06.2018) „Den verheißungsvollen Ankündigungen von ÖVP-Finanzminister Löger ist nicht zuzujubeln, denn die Gefahr der weiteren Verschleppung drängender Reformen ist offensichtlich – wie der Minister selbst eingestanden hat“, sagte Josef Fritzenwallner, Landesobmann der parteifreien und unabhängigen Wirtschaftsliste Salzburg (RfW).

Bei einem Vortrag bei der „Agenda Austria“ kündigte der Finanzminister an, 2020 die Lohnsteuer um 3,5 Milliarden Euro zu senken, in Summe möchte er 5 Milliarden Entlastung vornehmen. Wie Löger dies jedoch finanzieren wolle, verriet er nicht und verwies darüber hinaus auf die massive Pensionslücke und die steigenden Ausgaben für Gesundheit und Pflege.

Fritzenwallner dazu: „Der ÖVP-Finanzminister ringt jetzt schon um eine Finanzierung der versprochenen Senkungen und hat keine Idee, wie er erst die großen Probleme Pensionen, Gesundheit und Pflege lösen soll. Über die kalte Progression knöpft er dafür den Österreichern bis 2020 1,7 Milliarden Euro ab.“

Der WLS-Landesobmann vermisst einen Prioritätenkatalog, nach welchem diese Probleme abzuarbeiten wären. Eine Ungeheuerlichkeit sei weiter der „Schwur“ unter den europäischen Kollegen, in punkto Steuertricks untätig zu bleiben.

„Ausgabenseitiges Sparen ist leider auch für diese Regierung ein Fremdwort, von den notwendigen Reformen ganz zu schweigen. Durch die Steuerschonmodelle a là Amazon entgehen uns jährlich 12 Milliarden Euro. Diese und die kalte Progression sind sofort abzuschaffen, dann bleiben auch genügend Mittel für Reformen, statt die Sozialversicherung spitalsreif zu schießen“, forderte der Landesobmann der Wirtschaftsliste Salzburg (RfW), Josef Fritzenwallner abschließend.

Posted in Aktuelles, Allgemein, Fritzenwallner, Sepp, Personenkomitee, Presseaussendungen and tagged , .